Share, , Google Plus, Pinterest,

Veröffentlicht in:

Wie gesund ist Convenience Food?

Mal ganz ehrlich: Wer ist nicht gerne faul und bequem. Mal schnell beim Chinesen ums Eck die Nudeln in der Plastikverpackung und beim Fast Food Tempel des Vertrauens einen Coffee to Go organisiert, schon ist der Abend gerettet. Alternativ einen Packerlsalat aus dem Supermarkt oder für die besonders Mutigen ein Dosenprodukt. Vorgefertigte Lebensmittel, die uns das Leben erleichtern, werden auch als Convenience Food bezeichnet – aber wie gesund ist das tatsächlich?

Convenience Food aufpeppen

Nicht gesund, könnte man im ersten Moment meinen. Wider erwarten gibt es aber tatsächlich ein paar Möglichkeiten, um – wenn es schnell gehen muss – Convenience Food genießen und trotzdem gesund leben zu können. Etwa bei den Allzeitklassikern aus der Dose. Meist viele Jahre haltbar würde man kaum vermuten, dass sich zum Beispiel im Aufgussaft von Dosengulasch & Co. eine Menge Nährstoffe und Vitamine verbergen können. Deswegen nie wegleeren, sondern mitkochen.

Wer absolut nicht auf seine Lieblingstrockenpulversuppe verzichten will, der kann zumindest ein bisschen frisches Gemüse hinzugeben. Die fertige Tomatensuppe freut sich riesig über „echte“ Tomaten aus Omas Garten. Ein paar frische Basilikumblätter dazu und schon schmeckt die Suppe.

Weniger gesund ist hingegen der Salat aus der Packung. Stichworten wie „verzehrfertig“ oder „frisch gewaschen“ sollte man auf keinen Fall trauen. Und nach Genuss eines -50% Aktionssalates ist die anschließende Nacht auf der Toilette (soll ja schon vorgekommen sein) nicht unbedingt eine bequeme Angelegenheit. Also: Salat gut waschen und frisches Gemüse dazugeben. Dann klappt das auch mit dem Prädikat „gesund“ – und das trotz Convenience Food.

Convenience Food ist nicht billig!

Ein kleiner Irrtum dem man beim kleinen Hunger zwischendurch gerne aufsitzt ist das Preisniveau von Convenience Produkten. Die sind nämlich ganz und gar nicht billig. Selbst zubereiten ist fast immer günstiger, wenn auch aufwändiger.

Ideal: Tiefkühlgemüse

Tiefkühlgemüse ist zwar „convenient“, aber auch richtig gesund. Wer keinen eigenen Garten hat, ist mit den schockgefrosteten Erbsen, Karotten, Zwiebeln und so weiter bestens bedient.

Und wenn die Zeit mal wirklich nicht reichen sollte: Hin und wieder muss es auch der Pizzaservice um die Ecke tun. Guten Appetit!

Bildnachweis: sxc.hu

Ein Kommentar

Antworten
  1. COnvience ist n Scheiß! Nichts geht über frisch kochen abend oder mittags, wie’s halt die Arbeit zulässt. Wird Zeit, dass wir LEBENS-Mittel und Nahrungsmittel wieder trennen, weil Convienence auf Dauer KANN nur KRANK machen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.