Share, , Google Plus, Pinterest,

Veröffentlicht in:

Die 5 besten Orte, um als Anfänger Yoga zu lernen

Inhale. Exhale. Repeat: Deine Yogapraxis kannst du immer und überall machen. Aber wo kann man Yoga am besten lernen? Geschmäcker sind verschieden und wenn du am Anfang stehst, fällt die Entscheidung nicht ganz leicht. Während manche lieber in den eigenen vier Wänden üben, brauchen andere eine Gruppe um den Weg auf die Matte zu finden. Gut ist, was dir gut tut. Für alle die trotzdem unschlüssig sind, haben wir die Vor- und Nachteile jener Orte, wo du Yoga lernen kannst.

Nur du: Yoga in den eigenen vier Wänden

Manchmal möchte man für sich bleiben. Vielleicht ist das Körpergefühl nicht optimal oder du bist unsicher, ob du mit einer Gruppe mithalten kannst. Kein Problem! Eine Yogamatte und dein Device mit Internetverbindung verwandeln das Wohnzimmer in dein privates Yogastudio.

Es gibt zahllose Online Yogakurse (die meist Geld kosten) oder alternativ frei verfügbare Videos auf Youtube. So kannst du in vertrauter Umgebung kostengünstig mit deiner Yogapraxis starten.

Hier kannst du reinschnuppern:

Der Nachteil für Anfänger ist die fehlende individuelle Anleitung. Yogalehrer in Kursen oder in privaten Stunden gehen auf dich und deinen Körper ein. So vermeidest du Fehler, die dir nicht gut tun. Wenn du als Anfänger Yoga lernen möchtest, raten wir daher eher zu einem Start im Yogakurs oder in einer privaten Yogastunde.

Nur du und ich: Private Yogastunden

Die Luxusvariante für alle angehenden Yogis sind Privatstunden. Dort geht es nur um dich und deine Bedürfnisse. So lernst du am schnellsten – aber eben auch am teuersten.

Oftmals hast du hier die Möglichkeit, die Yogastunde zuhause zu machen. Gerade in den Städten sind Yogalehrer gerne bereit, mit dir dort zu üben, wo du dich am wohlsten fühlst.

Unser Tipp: Lass dir in den Stunden auch einfache Übungen für zuhause zeigen, damit du regelmäßig auf die Matte kommst. Übung macht im Yoga den Meister und wer regelmäßig praktiziert, fühlt die positiven Effekte viel deutlicher.

Eine(r) für alle: Yoga in der (Kurs)-Gruppe

Der Mittelweg (und damit auch die beliebteste Variante) sind natürlich Yogakurse in Gruppen. Unter professioneller Anleitung wird entweder im Studio oder unter freiem Himmel in Gruppen von 5-15 Personen (manchmal auch mehr) Yoga erlernt.

Gute Yogalehrer nehmen sich auch in der Gruppenpraxis Zeit für individuelle Bedürfnisse und Beschwerden. Du bekommst neben dem körperlichen Aspekt meist auch philosophischen Input, vielleicht eine Tasse Tee und bereichernden Austausch mit Gleichgesinnten.

Meistens bieten Yogastudios kostenfreie Schnupperstunden an. Auf diese Weise kannst du ohne Risiko ausprobieren, ob dir ein Gruppenkurs liegt bzw. du dich mit den anderen Teilnehmern wohlfühlst.

Treat yourself with a Retreat: Yoga im Hotel

Besonders wohltuend ist Yoga in der Ferne. Weg vom Stress in der Heimat, kommt der Geist schneller zur Ruhe. Ideal für dich als Anfänger!

Dafür musst du natürlich nicht unbedingt gleich ein Flugticket nach Indien buchen. In unseren Breiten boomt das Yoga-Angebot in Hotels und viele Anbieter sind höchst spezialisiert.

Wie schön eine Yogapraxis im Hotel aussehen kann, siehst du an diesen Bildern, die aus dem Hotel Gmachl bei Salzburg stammen:Yoga im Hotel Gmachl

Yoga im Pavillon
Bildnachweis: www.gmachl.com

Die Kombination aus neuer Umgebung, leckerem Essen und einer schönen Yoga-Erfahrung ist äußerst bereichernd aber auch kurzweilig. Längstens nach einer Woche geht es wieder zurück – und dann musst du mit Disziplin selbst weiterarbeiten.

Geballtes Wissen: Das Yoga-Seminar

Yogis geben ihr Wissen gerne weiter. Wenn du es richtig ernst meinst, kannst du die Hotel-Variante noch steigern und gleich ein ganzes Seminar buchen.

Der Lerneffekt ist hier besonders hoch und meist wird die praktische Anleitung durch theoretische Schulungsunterlagen ergänzt. Wir finden, dass Yoga-Seminare eine ideale Ergänzung zum Yogakurs darstellen.

Allen Varianten ist eines gemeinsam: Sie tun dir gut. Yoga ist kein Ziel, sondern immer der Weg. Hin zu mehr körperlichem und geistigem Wohlbefinden. Namasté.

Ein Kommentar

Antworten
  1. Spezielle mystische „Kraftorte“ in der Natur eignen sich besonders für Yogaübungn.. Viele Yoga-Fans verbinden die Kraft der Natur mit der Kraft des Yoga. Empfehlung: Yoga am See oder am Berg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.