Share, , Google Plus, Pinterest,

Veröffentlicht in:

Yoga für Schwangere

Der Bauch wird runder und die Tage bis zur Geburt immer weniger. Die Schwangerschaft ist zwar eine schöne, aber keine leichte Zeit. Die neun Monate bis zur Geburt sind sowohl mit körperlichen, als auch emotionalen Veränderungen verbunden. Yoga hilft werdenden Müttern dabei, die Ruhe zu bewahren und sich optimal auf eine komplikationsfreie Geburt vorzubereiten. Egal ob im 3. oder im 6.Monat – es kann zu jeder Zeit der Schwangerschaft mit Yoga begonnen werden.

Speziell auf die Bedürfnisse werdender Mütter abgestimmt

Gemeinsam mit anderen Schwangeren eine kleine Auszeit zu nehmen und seinem Körper bewusst Aufmerksamkeit zu schenken ist die Idee, welche hinter dem Angebot „Yoga für Schwangere“ steckt. Der Fokus liegt auf entspannenden Atemübungen und auf sanften Dehnungen, bei denen man den weiblichen Rundungen besonders liebevoll begegnet.

Die positiven Auswirkungen sind vielfältig:

  • Wirbelsäule, Bänder und Muskeln werden gestärkt. Das ist gerade in der Schwangerschaft wichtig, da diese mit zunehmendem Gewicht des Babys stärker beansprucht werden.
  • Regelmäßiges Üben steigert das Energieniveau des Körpers. Werdende Mamis sammeln so Kraft für die Geburt.
  • Atemübungen lösen Blockaden und normalisieren den Blutdruck. Bewusstes Atmen ist auch eine gute Vorbereitung für die Wehen.
  • Die Asanas steigern die Elastizität der Wirbelsäule und die Beweglichkeit der Gelenke. Und ganz nebenbei, stärkt man sein Immunsystem.
  • Yoga verbessert den Umgang mit dem eigenen Körper. Und das spürt auch das Baby. Die bewusste Ausführung der Asanas und die tiefe Atmung intensivieren das Verhältnis der Schwangeren zu dem in ihrem Bauch heranwachsenden Baby.
  • Yoga hilft, schwangerschaftsbedingte Veränderungen gelassen zu nehmen und in der eigenen Mitte zu bleiben.

Ist das Baby dann endlich da, hilft Yoga den frisch gebackenen Mamis, rasch wieder in Form zu kommen. Nach einer Pause von mindestens vier Wochen kann wieder mit Yoga begonnen werden. Fragen Sie hierzu aber am besten Ihre Frauenärztin nach dem richtigen Zeitpunkt. Wenn von dieser Seite das Okay kommt, kann der Beckenboden- und der Bauchmuskulatur wieder Aufmerksamkeit geschenkt werden. Das Baby kann in die Übungen miteinbezogen werden. Einige Yogastudios bieten hierfür spezielle „Mutter-Kind Yogastunden“ an.

Wo finde ich das passende Angebot?

Der österreichische Yogaguide zeigt die Vielzahl an Möglichkeiten, wo Yoga speziell für Schwangere geübt wird. Sie können sich aber auch bei Ihrem Arzt oder Ihrer Hebamme über spezielle Yogakurse erkundigen.

Bildnachweis: bigstockphoto.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.